Wie wirkt Weihrauch am Besten? Direkt als Harz? Im Wasser? Als Tinktur?

Gerade hat mich ein Leser gefragt, welche Einnahme-Art denn nun am “Besten” sei für den Körper und ich nutze diese Frage für einen neuen (aber kleinen) Beitrag.

Die Frage, die sich stellt, ist, wofür möchte man den Weihrauch einnehmen. Möchte man die ätherischen Öle im Weihrauch nutzen oder zielt man darauf ab, dass man soviel wie möglich Boswelliasäuren erhält?

Wenn es rein um die Boswelliasäuren geht, dann ist die Tinktur ganz klar auf Platz 1. Eine selbstgemachte Tinktur enthält auf Grund des Alkohol (mindestens 70%, noch besser 96%) vermutlich den höchsten Gehalt an Boswelliasäuren, da diese durch den Alkohol effektiv gelöst werden.

An zweiter Stelle steht das Harz selbst, das man in Form von Kapseln oder auch in purer Form einnimmt. Durch die Gallenflüssigkeit wird das Harz ganz gut gelöst und so kann der pure Weihrauch sehr gut vom Körper verarbeitet und die Boswelliasäuren aufgenommen. Daher am Besten den Weihrauch zum Essen einnehmen!

Auf dem letzten Platz landet der Weihrauchtee und Weihrauchwasser. Auch wenn dies die traditionellste Anwendung von Weihrauch ist, so werden im Wasser weniger der Säuren aus dem Harz gelöst.